Stapel von Tageszeitungen

Alarmstufe II ab 24.11.2021


Die Landesregierung hat am 23.11.2021 die Dritte Änderungsverordnung zur 11. Corona-Verordnung beschlossen. Dadurch gelten schärfere Regeln, die vor allem Ungeimpfte treffen.

Insbesondere treten folgende Neuerungen in Kraft:

  • Es gibt eine neue „Alarmstufe II“ als vierte Stufe des bisherigen Systems, welche bereits ab 24.11.2021 zum Tragen kommt. Diese tritt ein, wenn die landesweite Intensivbetten-Auslastung von 450 Corona-Patienten erreicht oder überschritten wird oder die 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz bei 6 oder darüber liegt. Ersteres ist aktuell mit einer Intensivbettenbelegung von 510 (Stand: 23.11.2021) bereits der Fall.
  • In der Alarmstufe II gilt unter anderem bei nicht-privaten Veranstaltungen, auf Weihnachtsmärkten und bei der Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen in der Regel „2G plus“. Das heißt, der Zutritt bzw. die Inanspruchnahme ist nur immunisierten Personen gestattet und diese sind verpflichtet, einen negativen Antigen- oder PCR-Test vorzulegen. Die Nachweispflichten gelten nicht für gesundheitsbezogene Dienstleistungen. Bei Friseurbetrieben und Barbershops ist in den Alarmstufen für nicht-immunisierte Personen der Zutritt nach Vorlage eines PCR-Testnachweises gestattet.
  • Für Weihnachtsmärkte gilt in den Alarmstufen eine Kapazitätsbeschränkung von 50 % für Besucherinnen und Besucher.
  • In Stadt- und Landkreisen mit einer Inzidenz über 500, wozu auch der Landkreis Heidenheim mit einer Inzidenz von aktuell 599,3 zählt, gelten zwischen 21 und 5 Uhr nächtliche Ausgangsbeschränkungen für nicht-immunisierte Personen. Die Unterkunft darf in diesen Fällen nur aus triftigem Grund verlassen werden.
  • Bei einer regionalen Inzidenz von über 500 ist zudem nicht-immunisierten Kundinnen und Kunden der Zutritt zu Betrieben des Einzelhandels und zu Märkten – mit Ausnahme von Betrieben und Märkten der Grundversorgung – nicht gestattet.